Über Alpakas
der Familie Neukämper

in Norden / Norddeich

Über Alpakas

Alpakas sind das Ergebnis 8000 Jahre langer Domestifizierung und Zucht. Ihr Ursprung liegt in der noch heute existierenden Wildform, dem Vicuna und waren seid je her Faserlieferanten. Ganz im Gegensatz zu den artverwandten Llamas, die von den Guanacos abstammen und als Lastentier und Fleischlieferant domestiziert wurden. Wissenschaftlich betrachtet gehören Alpakas zu den Schwielensohlern. Den Namen tragen sie aufgrund der weichen Sohlen (Pads) auf denen sie laufen. Anders als andere Huftiere, verursachen sie dadurch keine Trittschäden. Mit den langen Zähennägeln gehören sie zur Klasse der kleinen Klauentiere. Mit nur drei Mägen sind sie als “falsche” Wiederkäuer klassifiziert. Ihre Faser (der Begriff Wolle ist für Schafe reserviert), gehört zu den feinsten und weichsten Edeltierhaaren, ist theroregulierend, selbstreinigend, vergleichsweise leicht und für Allergiker geeignet. Ihr ruhiges Wesen lässt viele Menschen ihren Alltag vergessen und zieht Jung und Alt in ihren Bann. Eine kleine Wanderung oder eine hautnahe Begegnung bringen Seelenfrieden.

Über Alpakas
Hier einige Fakten und Zahlen:
  • Alpakas gibt es in 2 Rassen, 22 natürlichen Farben und über 80 Farbschattierungen
  • Lebenserwartung zwischen 20 und 25 Jahren
  • Stockmaß zwischen 80 und 99 cm
  • Gewicht zwischen 45 und 90 Kilo
  • Trächtigkeit durchschn. 340 Tage, Toleranz von 320 bis 376 Tage
  • Fohlengewicht zwischen 6 und 7 Kilo, Toleranz von 4,3 bis 12 Kilo
  • normalerweise ein Fohlen, Zwillinge sind sehr selten
  • Stuten sollten frühestens mit 18 Monaten und mind. 45 Kilo Körpergewicht gedeckt werden
  • Hengste gehen zwischen 2 und 3 Jahren in den Deckeinsatz
  • erste Schur mit 12 Monaten, danach einmal jährlich
  • durchschnittlicher Gesamtfaserertrag 3 bis 6 Kilo pro Tier/Jahr, davon reell nutzbar: 1-3 kg
  • geschätze Anzahl Alpakas in Deutschland: 20- 25.000
  • davon Suris ca. 1-2.000 (weltweit zwischen 2% und 8% je nach Quelle)
  • geschätzte Anzahl Alpakas in Europa (inkl. UK) 60-80.000
  • einfache Nachzuchtfarbschläge: weiß, fawn, braun
  • schwierige Nachzuchtfarbschläge: grau, jet black (tief schwarz) und Appaloosa
  • aktuell geschätze Zahl verwertbarer Faser (Baby Alpaka oder feiner) unter 40%

Die Rassen

Das Huacaya:

(ca. 92-98% der Gesamtpopulation):

Hauptzuchtlinie der Faser produzierenden Länder Mittel- & Südamerikas und Hauptlieferant der marktüblichen Alpakafaser, welche sich seit Jahren einer ständig wachsenden Nachfrage erfreut. Die Huacayas haben ein einheitliches Vlies aus feiner Unterwolle mit äußerst geringem Anteil an sehr feinen Grannenhaaren. Charakterlich sind Huacayas ruhig und umgänglich.

Huacaya Faser

Das Suri:

(ca. 2-8% der Gesamtpopulation):

Die seltenere Rasse produziert ein einheitliches Haarkleid mit fast ausschließlich äußerst feinem Deckhaar mit hohem Eigenglanz, ähnlich Seide. Charakterlich sind Suris lebhaft und temperamentvoll. Die geringe Zahl an verfügbaren Suris wirkt sich im Anschaffungspreis aus.
 

Suri Faser